Corona-Schutzimpfung

Terminanfrage zur SARS-CoV-2-Schutzimpfung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab der KW 15 (12.-18. April) impfen wir bei bestehendem Impfanspruch die Patienten unserer Praxis gegen SARS-Cov-2. Zunächst werden die wöchentlich zugelieferten Impfstoffdosen in nur sehr beschränkter Zahl zur Verfügung stehen. Wir sind darüber hinaus gehalten, uns streng an den Priorisierungsvorgaben der ImpfV BMG zu orientieren, die Sie hier in übersichtlicher Form einsehen können.
Wir werden hauptsächlich ausserhalb unserer regulären Sprechzeiten impfen und bitten Sie, die von uns angebotenen Impftermin wahrzunehmen, auch wenn dies u.U. mit Unbequemlichkeiten verbunden ist. In der Pandemie sollten wir gegenseitig Rücksichten nehmen, um möglichst schnell und effektiv gemeinsam aus dem Tal heraus zu kommen!
Ziel der Impfkampagne ist die möglichst schnelle Erreichung einer Immunität gegen SARS-CoV-2 in der Breite der Bevölkerung.

Impfstoffe gegen SARS-CoV-2

In den KW 15 und 16 steht uns in sehr begrenzter Anzahl der mRNA Impfstoff von BioNtech/Pfizer Comirnaty zur Verfügung, mit dem wir in dieser Zeit unsere noch nicht immunisierten Patienten aus der Priorisierungsgruppe 1 impfen werden. Nach amtlicher Verlautbarung wird ab der KW 17 dann zunächst sowohl Comirnaty als auch der vectorbasierte Impfstoff von AstraZeneca Vaxzevria in die Praxen geliefert - in hoffentlich ansteigenden Liefermengen. Weitere Impfstoffe sollen später in die laufende Impfkampagne eingeführt werden. Aufgrund einer geänderten Empfehlung des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI) soll Vaxzevria hauptsächlich bei den über 60-Jährigen verimpft werden, da im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit diesem Impfstoff insbesondere bei jüngeren Frauen in sehr wenigen Fällen eine sogenannte Sinusvenenthrombose (SVT), teils zusammen mit einer verringerten Zahl der Blutplättchen (Thrombopenie) beobachtet wurde. Die Ursache ist z.Z. noch nicht bekannt - die Wissenschaft ist aber bemüht, dieses Phänomen so rasch als möglich aufzuklären. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) als zulassende Behörde sieht einen Zusammenhang der SVT mit oder ohne einer Thrombopenie als wahrscheinlich an, beurteilt den Impfstoff aber aufgrund der extremen Seltenheit in Abwägung von Nutzen und Risiken als sicher und empfiehlt ihn weiterhin für alle Altersgruppen ab 16 Jahren, dies im Unterschied zur nationalen Behörde PEI. In Deutschland können Sie sich allerdings auch für eine Impfung mit Vaxzevria entscheiden, wenn Sie jünger als 60 Jahre sind, das gering erhöhte Impfrisiko wie oben beschrieben für sich akzeptieren und die zeitige Erreichung einer Immunität dem gegenüber favorisieren.

Organisatorisches zur Impfkampagne in der Praxis

Wir halten uns in der Praxis sowohl an die Priorisierungszwänge, die sich aus der ImpfV des BMG ergeben, als auch an die Empfehlungen des PEI und der Ständigen Impfkommission (StIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) bezüglich des Einsatzes der verschiedenen Impfstoffe nach Altersgruppen. Aktuell impfen wir die Priorisierungsgruppen 1 und 2, das heisst die über 70-Jährigen nach Altersindikation mit Vaxzevria, Impfungen aus medizinischer Indikation innerhalb der Gruppe 2 erfolgen je nach Lebensalter mit Vaxzevria (über 60-Jährige) oder mit Comirnaty (bis zum 59. Lebensjahr).
Darüber hinaus können über 60-Jährige eine Impfung mit Vaxzevria erhalten, auch wenn sie keine Impfindikation aus medizinischen Gründen bieten.
Wir bitten Sie, sich vor Vereinbarung eines Termines für eine Impfung mit dem für Sie je nach Alter empfohlenen Impfstoff zu entscheiden - eine Wahl des Impfstoffes nach eigenem Ermessen ist prinzipiell nicht möglich. Wir möchten auch ermüdende und zeitraubende Debatten darüber in der Praxis vermeiden. Bitte denken Sie daran - die Impfungen werden uns eine Menge an „Überstunden“ kosten, und auch unsere körperlichen und psychischen Ressourcen sind begrenzt - danke für Ihr Verständnis!
Sollten Sie einen Impftermin in unserer Praxis erhalten haben und einen in der Zukunft liegenden Termin in einem Impfzentrum vereinbart haben, geben Sie diesen bitte wieder frei, damit er für Andere zur Verfügung gestellt werden kann. Und selbstverständlich können Sie auch weiterhin die Impfungen in einem Impfzentrum statt bei uns wahrnehmen - wichtig ist nicht wo, sondern dass Sie geimpft werden können!

Bitte füllen Sie BEIDE (!!) unten verlinkte Aufklärungs- und Einwilligungsbögen des RKI für den für Sie zutreffenden Impfstoff unbedingt VOR dem Impftermin zu Hause aus und bringen Sie die Formulare dann AUSGEDRUCKT mit zum Termin in die Praxis. Herzlichen Dank dafür!

Weiter »

NotfalldiensteLage der PraxisImpressumHaftungshinweisDatenschutzerklärungUrheberrechte

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen einen angenehmes Arbeiten zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.